Tipps und Tricks für deine Online-Bewerbung

Mittlerweile wird die Online-Bewerbung bei Unternehmen oft bevorzugt. Ob Bewerbung per Post oder E-Mail: bezüglich Rechtschreibung und Stil gelten die gleichen Vorgaben. Zusätzlich gibt es bei der Onlinebewerbung einiges zu beachten!

Onlinebewerbungen werden immer üblicher. Worauf sollte man dabei achten? Egal ob schriftliche Bewerbung auf Papier oder Onlinebewerbung – beide sollten seriös und fehlerfrei sein. Das bringt uns gleich zu unserem ersten Punkt:

1. Deine E-Mail-Adresse sollte seriös sein
Mit coolermacker@domain.at oder deinem Spitznamen kommst du nicht weit! Richte dir am besten eine E-Mail-Adresse bei einem Freemail-Anbieter (googlemail, gmx, hotmail etc.) ein, die nach dem Muster vorname.nachname@domain.at erstellt ist.

2. Anhang anfügen
Das Motivationsschreiben und dein Lebenslauf sollten als pdf-File angefügt werden –
idealerweise als EIN Dokument, damit der Empfänger dieses möglichst unkompliziert in einem Schritt ausdrucken kann. Benenne diesen Anhang am besten mit deinem Namen und dem Namen des Dokuments: Nachname_Lebenslauf
Und achte auf die Größe: Nicht viel mehr als 1MB versenden!

Wichtig: Schicke die letzten 1-2 Zeugnisse mit (und falls vorhanden: Kaufm. Talente-Check)

3. E-Mail schreiben
Die E-Mail selbst sollte möglichst kurz gehalten werden. Du brauchst darin nur auf die anliegende Bewerbung hinweisen und die Unterlagen anführen, die im Anhang zu finden sind. Achte aber auf die richtige Anrede (wie im Brief) und darauf, deine Kontaktdaten (Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse) als Signatur einzufügen.

Tipp: Falls du den Mobilfunk-Anbieter wechselst, empfehlen wir dir deine Handynummer mitzunehmen. Ansonsten vergiss nicht, alle Unternehmen, bei denen du dich beworben hast, über deine neue Handynummer in Kenntnis zu setzen.

4. Nicht auf den Betreff vergessen!
Schreib am besten kurz in den Betreff hinein, wofür du dich bewirbst. Mit „Bewerbung“ alleine haben die Personaler keine große Freude. Die Betreffzeile könnte z. B. lauten: Bewerbung als Lehrling bei Unimarkt

5. Check, check und nochmals check!
Lieber alles mehrmals lesen, um Tippfehler zu vermeiden – rückwärts lesen kann hier helfen! Wer ganz sicher gehen will, schickt seine Onlinebewerbung zuerst zur Probe an sich selbst oder an die Eltern. Wenn alles gut lesbar ist und nicht im Spam-Ordner landet, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Das könnte dich auch interessieren: