So gelingt die Probezeit

Die Probezeit ist eine Kennenlern-Zeit. Wie man diese Phase am besten übersteht, erfahrt ihr hier.

#ichbinso im Testmodus! Als Arbeitnehmer stehst du unter ganz besonderer Beobachtung: Kommst du gut mit allen klar? Verstehst du alles? Bist du engagiert oder eher desinteressiert? Hast du Potential? Zusammengefasst: Bist du dein Geld wert? Doch auch du solltest in dieser Zeit verstärkt darauf achten, wie es dir im Job geht. Sind deine Vorgesetzten und Kollegen/Kolleginnen ok? Wirst du ernst genommen? Fühlst du dich wohl? Ist das Aufgabengebiet so wie du es dir vorgestellt hast?

Wenn du im Großen und Ganzen ein positives Gefühl hast, ist das auf jeden Fall ein gutes Zeichen. Als Neue(r) solltest du aber auf jeden Fall ein paar Grundregeln beachten:

Sei interessiert

… aber nicht neugierig. Frag nach, wenn du etwas nicht gleich verstehst. Mach dir eventuell Notizen von wichtigen Infos und/oder auch von den vielen neuen Namen.

Sei sorgfältig

Wenn du deine Arbeit zur Zufriedenheit der Chefin/des Chefs erledigst, hast du den Job quasi schon in der Tasche…

Sei freundlich

Behandle alle Mitarbeiter/innen freundlich – von der Reinigungskraft bis zum Chef. Das macht einen guten Eindruck.

Sei pünktlich

Das gilt sowohl für den täglichen Arbeitsbeginn als auch für Meetings. Wer unpünktlich erscheint, macht gleich mal einen schlechten Eindruck und hat es schwerer, diesen Minuspunkt wieder auszugleichen.

Sei zurückhaltend

Beobachte kritisch die Prozesse in der Firma, aber halte dich in der ersten Zeit mit Kritik noch zurück. Du giltst sonst schnell mal als Besserwisser/in, der/die sich überall einmischt.

Sei neutral

In jedem Büro gibt es Tratschereien. Manche Kolleginnen oder Kollegen werden dich gleich auf ihre Seite ziehen wollen. Halte dich lieber aus allem heraus!

Was es sonst noch zu wissen gilt: Rechtliches

Urlaub: Rechtlich steht dir in der Probezeit pro Monat ein Zwölftel deines Jahresurlaubs zu. Urlaub in der Probezeit in Anspruch zu nehmen, wird aber nicht so gern gesehen.

Krankheit: Solltest du in der Probezeit krank werden leg auf alle Fälle eine ärztliche Bestätigung vor! Wenn du innerhalb der ersten vier Wochen deiner Probezeit krank wirst, muss dir der Arbeitgeber keinen Lohn bezahlen. Das übernimmt dann übergangsweise die Krankenkasse.

Kündigung: Während der Probezeit können beide Seiten den Arbeitsvertrag mit einer Frist von zwei Wochen ohne die Angabe von Gründen kündigen.

Das könnte dich auch interessieren: