#ichbinso_Muskelprotz

Neueste Erkenntnisse in der Gehirnforschung zeigen: Glücklich sein kann man trainieren, und zwar ganz einfach! Jeden Tag einen Grund zur Freude finden und den Rest übernimmt das Gehirn.

Glück ist trainierbar

Jedes Gefühl stimuliert einen ganz bestimmten Bereich in unserem Gehirn, so auch die Freude. Doch nicht alle dieser Bereiche sind gleich gut miteinander verbunden, weshalb wir nicht alle Emotionen gleich stark wahrnehmen. Doch man muss sich nicht damit abfinden, dass man sich schneller über etwas ärgert, als sich zu freuen, denn Gehirnforscher haben festgestellt, dass man die Vernetzung beeinflussen kann. 

Glücklich sein ist wie ein Marathon

Zu Beginn geht einem wahrscheinlich schon nach kurzer Zeit die Luft aus. Aber davon sollte man sich nicht abschrecken lassen, denn von nichts kommt nichts. Trainiert man weiter, wird man jedes Mal ein Stückchen weiter laufen können, bis man schließlich ans Ziel kommt. Genauso ist es beim Glück, mit dem einzigen Unterschied, dass dafür nicht die Beine trainiert werden müssen, sondern das Gehirn.

In einem Experiment wurden Testpersonen zwei Wochen lang eine Stunde am Tag in freudige Stimmung versetzt und ihre Reaktionen beobachtet. Biologisch betrachtet ist die Dichte der Neuronen, diese leiten die elektrische Impulse durch unser Gehirn, die wir als Gefühle wahrnehmen, deutlich gestiegen. Die Testpersonen konnten danach positive Gefühle schneller und intensiver wahrnehmen und ärgerten sich auch zeitgleich weniger oft.

Vorsicht: das gilt auch für negative Gefühle

Wer sich viel ärgert, trainiert im Gegensatz dazu den Bereich für negative Stimmungen. Leider ist das der häufigere Fall. Das führt dazu, dass man sich bereits über unwichtige Kleinigkeiten aufregen muss und die schlechte Laune fast zu einem Dauerzustand wird. Das belastet nicht nur soziale Beziehungen, sondern kann sich auch in Form von physischen Symptomen beim Betroffenen auswirken.

Also besser eine Stunde am Tag abschalten, Sport machen, ein gutes Buch lesen, einem Hobby nachgehen, sich freuen und dem Ärger keine Chance lassen, sich im Gehirn breit zu machen!

Das könnte dich auch interessieren: