#ichbinso verkrampft

Die Finger verkrampfen sich, das Handgelenk schmerzt, die Beweglichkeit ist eingeschränkt, die Schmerzen ziehen bis in den Unterarm. Die Ursache liegt auf bzw. in der Hand: Schuld ist die Computermaus.

Jeder, der am Computer arbeitet, kennt es: Durch die unnatürliche Haltung und einseitige Belastung können, ähnlich wie beim Tennisarm, Beschwerden im Handgelenk und Unterarm entstehen, die chronisch werden können, sofern man sie ignoriert.

Wem es aus beruflichen Gründen nicht möglich ist, die Benutzung der Maus einzuschränken, der kann es mit einem Trackball versuchen. Der Vorteil ist, dass die Steuerung hauptsächlich über den Daumen erfolgt und die Hand ruhig gelagert wird. Der Trackball kann also speziell bei Sehnenscheidenentzündungen oder Überlastungen eine Alternative zur Computermaus sein. Viele können sich jedoch an das Handling mit dem Daumen nicht wirklich gewöhnen und steigen wieder auf die herkömmliche Maus um.

Die Seite wechseln

Eine weitere Möglichkeit ist, die Maus regelmäßig zu wechseln. Die meisten Computermäuse sind so geformt, dass sie sowohl mit der linken als auch mit der rechten Hand bedient werden können. Bei Windows kann man über die Systemsteuerung im Handumdrehen die Maus von Rechts- auf Linkshänderbedienung umstellen (einfach auf das Maus-Symbol klicken und ändern).

Let´s do the twist!

 Vorbeugend kannst du auch deine Hand regelmäßig trainieren. Ein trendiges Hilfsmittel hierzu ist der GyroTwister, der die Arme bei richtiger und konsequenter Anwendung von den Fingerspitzen bis ins Schultergelenk kräftigt. Auch Radfahrer, Kletterer, Musiker und ältere Menschen können mit dem GyroTwister trainieren, da er die Koordinationsfähigkeit verbessert und Muskelabbau verhindert. So geht’s:

 

http://www.youtube.com/watch?v=66q4fy_qr9s

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren: