#ichbinso schauerlich-gruselig

Auch bei uns kann man Halloween mittlerweile fast nicht mehr entkommen. Feierst du aktiv oder lehnst du diese Bräuche eher ab? Hier erfährst du ein wenig zu den Hintergründen des Festes.

Halloween ist der Tag vor Allerheiligen und kommt ursprünglich aus dem katholischen Irland. Die irischen Einwanderer haben es nach Amerika mitgenommen. Christlich? Keltisch? Oder heidnisch? Die genaue Herkunft des Festes ist seit vielen Jahrzehnten – oder sogar Jahrhunderten – umstritten.

Der Brauch, geschnitzte Kürbisse aufzustellen, stammt jedenfalls aus Irland. Dort lebte laut einer Sage ein Mann namens Jack Oldfield, der den Teufel einfing. Dieser musste ihm versprechen, dass er ihm nicht mehr in die Quere kommen würde. Als Jack O. starb, kam er weder in den Himmel, noch in die Hölle. Der Teufel erbarmte sich aber und schenkte ihm eine Rübeund eine glühende Kohle, damit er durch das Dunkel wandern könne.

Da es in den USA mehr Kürbisse als Rüben gab, höhlte man einen Kürbis aus, der seitdem als Jack O’Lantern bekannt ist. Die geschnitzten Fratzen sollten böse Geister abschrecken.

Vor allem seit den 1990er Jahren bereiten sich Halloween-Bräuche auch nach Europa aus, wo sie aber einen fröhlicheren, weniger schaurigen Einschlag haben als in den USA.

Das könnte dich auch interessieren: