#ichbinso Prüfungs-panisch!!!

Manche können sich noch so gut auf eine Prüfung vorbereiten – und bringen dann vor lauter Nervosität kein Wort heraus. Hol dir hier ein paar nützliche Tipps, damit dir das nicht (mehr) passiert!

Prüfungsangst nervt! Selbst wenn man genug gelernt hat, kann sie einem immer noch einen Strich durch die Rechnung machen.

Angst ist grundsätzlich etwas sehr menschliches. Wären die Urzeitmenschen durch sie nicht vor dem Säbelzahntiger gewarnt worden, würde es sie – und uns – nicht geben.

Angst vor einer Prüfungssituation kann sich in den unterschiedlichsten Formen zeigen: Dir ist schlecht, du bist total verspannt, atmest ganz flach, hast Schweißhände oder Durchfall. Zu erkennen und zu wissen, was die Anzeichen bei dir sind, kann schon der erste Schritt zur Entspannung sein.

Aber auch wenn du heute vor deinem ganz persönlichen Säbelzahntiger – der bevorstehenden Prüfung – nur zu gerne fliehen würdest, ist das leider auch keine Lösung!

Diese Tipps könnten aber helfen:

  1. Fange bald genug zu lernen an und teile dir den Lernstoff in viele kleine Teile ein. Dann mach dir einen Plan, bis wann du was gelernt haben musst. Wenn du alles intus hast, übe gemeinsam mit anderen: Prüft euch gegenseitig ab!
  1. Bewege dich genug! Am besten wäre es, v. a. während der Prüfungszeit regelmäßig Sport zu treiben. Dies ist ein wichtiger Ausgleich zur Hirnarbeit!
  1. Lernpausen machen, sobald du merkst, dass die Konzentration nachlässt!
  1. Eine Entspannungs- oder Meditations-CD vor dem Einschlafen kann oft Wunder wirken. Damit lernst du, deine Gedanken auch mal abzuschalten.
  1. Motiviere dich selbst, indem du dir innerlich immer wieder vorsagst, dass du es schaffst!

Bei wem jedoch die Angst in Prüfungssituationen immer wieder kommt und die Schulnoten darunter leiden, der sollte sich von einem Schulpsychologen beraten lassen.

Das könnte dich auch interessieren: