#ichbinso mitteilungsbedürftig

Früher, als ein SMS noch 19 Cent kostete, ahnte noch niemand, in welche Richtung sich dieser Dienst einmal entwickeln würde …

Die SMS ist 25 Jahre alt: Damals tippte der Software-Entwickler Neil Papworth “Merry Christmas” in seinen Computer ein. Die Weihnachtsgrüße landeten als erste SMS der Welt am 3. Dezember 1992 auf dem Handy eines Managers von Vodafone. Ein Mobiltelefon, mit dem man auch SMS schreiben konnte, gab es damals noch nicht.

Wenig später funktionierte dann aber auch die SMS-Kommunikation zwischen zwei Mobiltelefonen. Im Jahr 2012 war der Höhepunkt der SMS-Ära: Es wurden allein in Deutschland rund 60 Milliarden SMS im Jahr verschickt. Aber schon vor fünf Jahren zeichnete sich ab, dass es für SMS immer schwerer wird, sich zu behaupten. Whats App ist wohl der größte Konkurrent: 2017 wurden bereits ein Viertel weniger klassische SMS verschickt als noch im Jahr davor.

In Zukunft wird es nicht mehr nur um Kurzmitteilungen gehen, sondern um eine Erweiterung der Möglichkeiten: In den USA startete T-Mobile z. B. kürzlich sein “Digits”-Programm. Dabei können Kunden eine einzige Nummer auf mehreren Geräten nutzen und gleichzeitig mehrere Nummern auf ein und demselben Gerät verwenden. Sie können einstellen, dass beispielsweise das Handy auf der Büronummer nur zu bestimmten Zeiten klingeln kann, Anrufe des Partners aber immer durchgestellt werden.

Das könnte dich auch interessieren: