#ichbinso fotogen

Wer sein Bewerbungsfoto nicht beim Profifotografen machen lassen will, sollte ein paar wichtige Punkte beachten, damit es trotzdem professionell wirkt.

Du suchst eine Lehrstelle und brauchst ein Bewerbungsfoto? Profifotos können teuer werden – versuch’s doch mal selber!

  •  Mach’s nicht alleine!

Ganz alleine geht’s dann doch nicht. Bitte jemanden um Hilfe, von dem du weißt, dass er/sie gut mit der Kamera umgehen kann. Du sollst dich mit ihm/ihr allerdings wohl fühlen, damit du vor der Kamera ganz natürlich bleibst. Auch bei der anschließenden Auswahl der Fotos hol dir eine zweite Meinung!

  •  Mach dich schick!

Deine Kleidung sollte farblich gut zu deiner Gesichtsfarbe passen und eher neutral sein. Hände weg von gemusterten Oberteilen, zu viel Schmuck und maskenhafter Schminke! Auch deine Haare sollten gepflegt wirken.

  • Lass das Tageslicht herein!

Am besten, du setzt oder stellst dich ca. ½ bis 1 Meter vor eine neutrale Wand. Diese sollte in Fensternähe sein. Aber Achtung: Zu viel Licht von der Seite kann ungünstige Schatten werfen!

  • Spaghetiiiiiiiiii“!

Lächle möglichst entspannt in die Kamera und probiere dabei verschiedene Kopfhaltungen aus. Meist hat man eine „schönere Seite“, die man leicht zur Kamera drehen sollte.

  • Nachbearbeiten mit Gefühl!

Wenn ihr ein Foto ausgewählt habt, solltest du auf jeden Fall noch den Bildausschnitt optimieren. Das fertige Foto sollte ein Seitenverhältnis von 4:3 haben. Auch bei der Helligkeit kannst du dich spielen. Doktere aber nicht zu viel herum, das wirkt schnell mal unnatürlich!

Das könnte dich auch interessieren: